Saisonrückblick 2011/2012

Saisonrückblick 2011/2012 der JO des Langlaufclub Heimenschwand

Spitzenplätze beim Nachwuchs, erzeugen Aufschwung
Die gute Nachwuchsarbeit beim Langlaufclub Heimenschwand wurde mit zahlreichen Spitzenplätzen belohnt. So standen beim Raiffeisen-Berner-Cup-Final auf der Engstligenalp mit Gesamtsiegerin Katja Ewald und der drittklassierten Nicole Saurer gleich zwei U-16-Mädchen auf dem Podest.


Zu den Bildern Link zur Bildergalerie

Mit dem traditionellen SSM-Schlussevent auf der Engstligenalp fand die regionale Langlaufsaison ihren Abschluss. Beim in der freien Technik ausgetragenen Schlusslauf wurden die Gesamtsieger dieses Saisonwettbewerbs ermittelt. Erfreulicherweise hatten mit LLCH-Nachwuchschefin Brigitte Witschi, ihrer Tochter Linda, Katja Ewald, Nicole Saurer, Cédric und Luca Gyger gleich ein halbes Dutzend Heimenschwander grosses Chancen auf Podestplätze. Wie nicht anders zu erwarten wurde die im 52. Altersjahr stehende Brigitte Witschi ihrer Vorbildfunktion wieder völlig gerecht. Die frühere 15 Km-Schweizer Meisterin und fünffache Suisse Loppet-Gesamtsiegerin musste lediglich den beiden jungen U-20-Läuferinnen Susi Meinen und Tatjana Gyger den Vortritt lassen. Damit wurde die Grande Dame des Berner Skilanglaufs zusammen mit der Weltcupläuferin Doris Trachsel wie schon so oft Berner-Cup-Gesamtsiegerin.

Die U-16-Läuferin Katja Ewald krönte ihre mit vielen Siegen und weitern Podestplätzen gespickte Erfolgssaison mit einem souveränen Finallaufsieg und dem Gewinn des Gesamt Berner Cups. Die Absolventin des Thuner Gymnasiums Schadau liess bereits mit den Gesamtsiegen im BOSV-Cup und Cross Country-Event Kandersteg aufhorchen. Als Silbermedaillen-Gewinnerin der BOSV-Einzelstartmeisterschaft Grindelwald feierte die Heimenschwanderin zudem beim Feutersoeyer Langlauf einen Kategoriensieg. Katja Ewald, die von ihrem Vater Urs gefördert wird, hat vom Schwimmsport zum Skilanglauf gewechselt. „Mir gefallen die Vielseitigkeit der Läufe, das abwechslungsreiche Sommertraining und das Verweilen in der herrlichen Natur beim Skilanglauf“, schwärmt die erfolgreiche Quereinsteigerin.

Grossartige Dritte wie bereits schon im BOSV-Cup wurde mit Nicole Saurer eine Nachwuchsathletin, die Brigitte Witschis Speedy-Gruppe entstammt. „Sie hat sich sehr gut entwickelt und grosse Fortschritte gemacht“, freut sich Brigitte Witschi. Ideal sei, dass sie die Kochlehre in Kandersteg macht und ihr Chef grosses Verständnis für den nötigen Trainingsaufwand aufbringt, so Witschi. Auch Nicole Saurer eroberte viele Spitzenplätze und holte mit Katja Ewald in Grindelwald gar BOSV-Staffelgold. Als grossartige Vierte verfehlten Linda Witschi und Luca Gyger, die Kinder des LLCH-JO-Trainerinnengespanns Brigitte Witschi und Brigitte Gyger, einen Podestrang nur knapp. Am U-12-Gesamtsieg von Muriel Graf, die zwar für den Skiclub Lenk läuft, aber mit Heimenschand trainiert, haben somit die Nachwuchsförderinnen Witschi und Gyger, sowie Simone Kiener auch grossen Anteil.

Die Chancen stehen gut, so Cheftrainer Toni Burn, dass nach Katja Ewald und Cédric Gyger auch Nicole Saurer, Muriel Graf, Linda Witschi und Luca Gyger den Sprung ins BOSV-Kader schaffen werden. Mit Lars und Daria Kiener sowie Cédric Gyger, Tabea Maurer, Remo Bachmann und Jan Ewald konnten sich sehr oft weitere Heimenschwander Kids auf Toptenplätzen behaupten. Mit dem Projekt Biathlon haben Brigitte Witschi und Schiesslehrer Thomas Fahrni ein zweites Standbein geschaffen.

Die attraktive Sportart, die wegen den Podestplätzen von Benjamin Weger im Weltcup, in der Schweiz immer mehr Anhänger gewinnt, auch im Thuner Ostamt zu fördern, stösst auf Interesse. So unterziehen sich unter anderm auch Linda Witschi, bei Thomas Fahrni einem wöchentlichen Biathlon-Schiessgruppentraining. Der Langlaufclub Heimenschwand lebt und freut sich eines Aufschwungs. Der zweite Rang im Vereinsklassement beim Cross-Country-Event beweisen, dass im LLCH-Langlauf Zentrum Bätterich vorzügliche Nachwuchsarbeit geleistet wird. www.llch.ch

Peter Russenberger